Quelle: cutecircuit.com

Quelle: cutecircuit.com

Nicht nur Elektrogeräte sind smart, auch in der Modebranche macht man sich bereits seit einigen Jahren Gedanken, wie man schnöden Stoff intelligenter machen kann. Ein Designerduo aus Shoreditch, Stadtteil und Hipster Place-to-Be Londons, ist der Vorreiter in Sachen tragbarer Technologie. Das kreative Team startete  bereits vor fast 10 Jahren mit den ersten Prototypen im Bereich Tech-Cloths. Vor kurzem launchte das Team das erste tragbare Kleidungsstück 2.0: Das TshirtOS wird mit einer iOS App programmiert. Die Nutzer können dank Internetverbindung über das iPhone in Echtzeit tweeten, posten, sharen, Bilder hochladen und Musik abspielen.

Wo vor fünf Minuten noch „I ♥ New York“ zu lesen war, steht im nächsten Moment schon „I ♥ New Delhi“.
Sogar waschen kann man das gute Stück. Erst kürzlich erweiterte das Label seine Social Media Kollektion um das „Twitter Dress“. Die tragbare Technologie passt sich damit einem ohnehin schnelllebigen Zeitalter an und kommt dem Positionierungsdrang vieler Facebook TshirtOS_CuteCircuit_01_a9b4e2fbc0User sicherlich sehr entgegen. Doch die Modebranche ist bekanntlich so langlebig wie eine Eintagsfliege. Ob sich das TshirtOS wirklich in der breiten Masse durchsetzt bleibt fraglich. Dennoch bereiten die smarten Textilien mit Sicherheit den Weg zu einem viel breiteren Spektrum an Einsatzmöglichkeiten.  Vielleicht lassen wir uns bald schon mit einem wunderschönen Sonnenaufgang von unseren Vorhängen wecken, lesen die Ergebnisse der Bundestagswahl von unserer Tapete ab und ändern das Motiv unserer Sofakissen je nach Tageszeit. Das TShirtOS ist in jedem Fall ein Sinnbild dafür, wie kreative Köpfe die Welt verändern können und uns Stück für Stück näher an die Verwirklichung einer zukünftigen Star Trek Realität heranbringen.

Weitere Infos zu den intelligenten Kleidungsstücken findet ihr unter cutecircuit.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.