In einer globalisierten Informationsgesellschaft können sich Themen leicht zu folgenschweren Krisen für ein Unternehmen entwickeln. Hier heißt es schnell, ehrlich und sorgfältig zu agieren, damit Vertrauens- und Reputationsverlust vermieden wird.

Ob Fusionen, Übernahmen oder Standortschließungen: Strukturen von Unternehmen ändern sich immer wieder. Dies betrifft nicht nur das Management, sondern die Mitarbeiter, Stakeholder und nicht zuletzt die Öffentlichkeit regional, national oder sogar international. Daher erfordern Sondersituationen nicht nur unternehmerische Weitsicht, sondern vor allem auch kommunikative Kompetenz. Dabei ist nicht jeder Issue auch eine Krise. Issue Management kann beispielsweise schon in Präventionsfällen sinnvoll sein. Jedoch besonders in Krisensituationen, zu denen auch Rechtsverfahren gehören können, hängt der Ruf eines Unternehmens ganz entscheidend von der richtigen Krisenkommunikation ab.

F&H Public Relations begleitet Unternehmen seit mehr als 35 Jahren in Sondersituationen und betrachtet dieses Kommunikationsfeld als eine seiner Kernkompetenzen. Mit unserer langjährigen Erfahrung, etablierten Prozessen und Tools sowie feinfühligen Kommunikationsprofis unterstützen wir unsere Klienten, erfolgreich durch die Sondersituation zu manövrieren und Reputations- und Vertrauensverluste zu vermeiden.

In Sondersituationen sind schnelles Handeln und eine gute Kommunikationsstrategie entscheidend – Glaubwürdigkeit und Handlungsfähigkeit des Unternehmens müssen erhalten werden. Zudem gilt es, die Interessen von Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten ebenso wie von Banken, Investoren sowie anderen wichtigen Stakeholder zu berücksichtigen und in klare Botschaften zu übersetzen.

Im Krisenfall handeln wir schnell, unaufgeregt und effizient. Als Strategieberater und Krisenstab stehen wir Ihnen im akuten Krisenfall auch 24/7 zur Seite.

Krisenprävention

Um in Krisensituationen gar nicht erst in Erklärungsnot zu geraten, sollte Krisenprävention für jedes verantwortungsvolle Unternehmen selbstverständlich sein. Unsere Krisenexperten unterstützen Unternehmen bei der Früherkennung sowie proaktiven Prävention: Wir identifizieren krisenrelevante Themen, prüfen vorhandene Strukturen, ordnen Verantwortlichkeiten zu und entwickeln darauf aufbauend unternehmensspezifische Strategien, Kommunikationskaskaden, Ablaufpläne und Kommunikationsmaterialien. Vom Lebensmittelskandal über Chemieunfall bis zum nicht bestandenen Stresstest – so gerüstet sind unsere Kunden für den Krisenfall gut aufgestellt.

Das F&H Issuedashboard

FH-Krisendashboard

Um potenzielle Krisen frühzeitig zu erkennen hat F&H Public Relations ein Krisenfrühwarnsystem entwickelt, das auf globaler Ebene eingesetzt werden kann: das F&H Issuedashboard. Es erlaubt Unternehmen, sensible Themen weltweit tagesaktuell zu beobachten und schnell und effizient zu reagieren, sollte sich die Tonalität ändern. Das Tool filtert anhand von unternehmensspezifisch definierten Key-Märkten, Sprachen und Begriffen in den entsprechenden geographischen Regionen alle Nachrichten und Verhaltensmuster im Web, die die gewählten Schlagworte enthalten. Findet es Treffer, werden diese im Dashboard festgehalten sowie vorher festgelegte Nutzer automatisch per E-Mail informiert. So werden Issues erkannt, noch bevor sie sich zu Krisen ausweiten, und es können frühzeitig die richtigen kommunikativen Maßnahmen eingeleitet werden.

Unser Leistungsangebot für Sondersituationen umfasst:

  • Erarbeitung eines präventiven Krisenreaktionsplans (Risikoanalyse, Krisenhandbuch etc.)
  • Etablierung von Krisenfrühwarnsystemen
  • Erstellung eines detaillierten Issue-Kommunikationskonzepts
  • Aufbau einer unternehmensspezifischen Organisationsstruktur inklusive Workflows (Krisenstab, Ablaufpläne, Eskalationsstufen und Berichtswege)
  • Erarbeitung der nötigen Kommunikationsmaterialien für alle Kanäle im Medienmix (Kernbotschaften für die verschiedenen Szenarien, Q&As, Pressemittteilungen, Ad-hoc-Meldungen, Mitarbeiter-/Kunden-, Lieferanten- und Investorenbriefe)
  • Organisation und Durchführung von Pressekonferenzen oder Einzelgesprächen mit den wichtigsten Multiplikatoren (Medien, Investoren, Politik)
  • Tagesaktuelles Bespielen von Website und Social-Media-Kanälen sowie Einrichtung von zusätzlichen Informationsplattformen im Krisenfall
  • Stündliche und tagesaktuelle Auswertung von Medienbeiträgen und Social-Media-Aktivitäten
  • Bildung, Ausbildung und Coaching eines Krisenstabs – inkl. Medientraining
  • Eingespieltes globales Krisenteam in 60 Ländern