Social Media Influencer 2

Social Media Influencer – Wie man mit Reichweite (erfolg)reich werden kann

Laut einer Analyse von news aktuell und Faktenkontor halten PR-Profis Journalisten (75 Prozent), Kunden (68 Prozent) und eigene Mitarbeiter (46 Prozent) für die wichtigsten Influencer. Blogger (20 Prozent), Facebooker (14 Prozent) oder YouTuber (6 Prozent) liegen dabei abgeschlagen auf den hinteren Plätzen. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass „trotz ihres vielfach propagierten Bedeutungsverlustes die Redakteure von Zeitungen, Zeitschriften, TV und Hörfunk nach wie vor im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen.“ Doch ist das heute noch zeitgemäß? Social Media-Kanäle haben als Medien, über die sich Menschen informieren, stark an Bedeutung zugelegt und die Anzahl der Social Media-Influencer steigt rasend schnell. Inzwischen sind ein Drittel aller Social Media-Nutzer zwischen 16 Und 34 Jahren als Influencer zu werten. Von der Aufmerksamkeit, die diese auf direktem Weg zur Zielgruppe erreichen, wollen auch Unternehmen immer häufiger profitieren – Stichwort Influencer Marketing. Erfolgreiche Influencer erhalten heute oft mehr als 100 Kooperationsangebote in einer Woche. Wie man die Reichweite effektiv nutzt und was die Social Media Influencer davon haben, haben wir in diesem Artikel für Euch zusammengetragen.

Streaming1

Streaming vs. Downloading – wie das Sammeln von Musik unwichtig wurde

Wie war es früher aufregend, wenn man von Freunden oder Klassenkameraden eine CD oder Musikkassette ausleihen durfte. Nachdem eine leere Kassette besorgt war, konnte die Lieblingsmusik einfach überspielt und weitergegeben werden. Kassetten wurden später durch CDs ersetzt und verfielen schließlich ganz ihrem digitalen Pedant zum Opfer – der mp3-Datei. Mithilfe des platzsparenden Dateiformats war es möglich die Inhalte von CDs umzuwandeln (bis der Kopierschutz dem Ganzen ein Ende bereitete) und auf die Festplatte und den USB-Stick zu kopieren. Das Internet wurde zum großen Tauschplatz, bei dem kein Copyright mehr zählte, sondern nur noch wichtig war, wer die meisten Lieder besaß.